Helene Matras – Preis

 

Die Österreichische Gesellschaft für Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und Kraniofaziale Anomalien (ÖGLKG) vergibt alljährlich einen nach seiner Stifterin benannten Preis zur Förderung eines wissenschaftlichen (klinischen oder experimentellen) Forschungsprojektes auf dem Gebiet der Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und kraniofazialen Anomalien.

 

Für die Zuerkennung des Preises gelten folgende Statuten:

1.) Der Helene-Matras – Preis wird jährlich verliehen und ist derzeit mit 5.000,-- Euro dotiert. Bei mehreren gleichwertigen eingereichten Projekten kann der Preis geteilt werden. Ist kein eingereichtes Projekt preiswürdig, wird die Geldsumme in einem der folgenden Jahre zusätzlich zur Ausschüttung gebracht.
2.) Das geplante Projekt ist von den Autoren ausführlich zu beschreiben (mit Angabe über Dauer bzw. voraussichtlichen Beginn und Ende des Projektes), der Umfang des Bewerbungsschreibens soll 10 Din-A4 – Seiten nicht überschreiten. Eine allfällig notwendige Bestätigung der Ethikkommission ist beizulegen. Die Bewerbung ist per Email oder auf einem Datenträger (CD oder USB-Stick) an das Sekretariat der Gesellschaft zu senden.
3.) Von der Bewerbung ausgeschlossen sind Klinik-, Abteilungs- und Institutsvorstände (ausgenommen als Co-Autoren) sowie wissenschaftliche Projekte, die bereits subventioniert, für einen anderen Preis eingereicht oder bereits veröffentlicht wurden.
4.) Die Beurteilung der eingereichten Arbeiten erfolgt durch den Vorstand der ÖGLKG bzw. eine von diesem eingesetzte unabhängige Jury. Gegen die Entscheidung dieser Jury ist kein Rechtsmittel zulässig.
5.) Die Preisverleihung findet im Rahmen des Symposiums der ÖGLKG oder anläßlich des Kongresses der Österreichischen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie statt.
6.) Der/die PreisträgerInnen verpflichten sich, im Rahmen des jeweils nächsten Symposiums der ÖGLKG einen kurzen Zwischenbericht und nach Abschluss des Projektes einen Schlussbericht zu bringen. Weiters verpflichten sich die PreisträgerInnen, die Ergebnisse im Namen der ÖGLKG zu publizieren, wobei die schriftliche Publikation in Form eines Sonderdruckexemplares dem Sekretariat der ÖGLKG zur Archivierung zu übermitteln ist.
7.) Eine Änderung dieser Statuten kann nur über Beschluss des Vorstandes der ÖGLKG in Absprache mit der Stifterin des Preises, Frau Univ.-Prof. Dr. Helene Matras, erfolgen.